INFOBALT-Fernsehvorschau

Bitte beachten: Aufgelistet sind hier, als allgemein kostenfrei zugängliche Serviceleistung des Vereins INFOBALT e.V., eine Auswahl von Fernsehsendungen mit Bezug zu Themen Estlands, Lettlands und Litauens. Sendezeiten und Infos ohne Gewähr. Gerade bei Spartensendern wie N24, Phoenix oder 3sat können sich Sendetermine noch am Tag der vorgesehenen Sendung wieder ändern. Diese Übersicht wird für den Fall kurzfristigen Programmankündigungen der Fernsehanstalten laufend ergänzt (allerdings in ehrenamtlicher Arbeit, bitte verzeihen Sie uns Lücken ...)

Stand: 10. Januar 2018 --------------- zur INFOBALT-Themenübersicht

Sender
Datum
Uhrzeit
Sendung
ARTE
Mittwoch, 10. Januar 2018
Donnerstag, 11. Januar 2018
19.40 - 20.15 Uhr
12.15 - 12.50 Uhr

Re: Gebet statt Alkohol

Mönche gegen Litauens Suchtproblem

Gebet statt Alkohol: Bruder Gediminas ist Franziskaner-Mönch. Und er hat sich einer Aufgabe verschrieben: dem Kampf gegen die Alkoholsucht in seinem Land Litauen. Denn: Alkohol ist dort ein riesiges Problem. Laut WHO wird nirgends in der EU so viel getrunken wie hier. Die Folge: Jedes Jahr sterben durchschnittlich 2.900 Männer und 950 Frauen an den Folgen des Alkohols. Das sind 30 Prozent aller Todesfälle. Bruder Gediminas hat mitten im Nirgendwo ein Kloster errichtet. Hier hilft er den Menschen, sich von ihrer Sucht zu befreien und Gott zu finden. Doch das ist nicht immer eine einfache Aufgabe. "Ich möchte eigentlich immer wieder alles hinschmeißen", sagt der Mönch. "Am meisten schmerzt es, wenn solche Fälle mit Selbstmord enden." Der Mönch ist landesweit für seine Arbeit bekannt. Doch wer seine Hilfe möchte, muss beweisen, dass er es ernst meint. Das weiß auch Valentina. Die Kulturjournalistin ist Alkoholikerin und seit fünf Monaten im Kloster. Ihre Motivation: Sie darf ihr Enkelkind nur kennenlernen, wenn sie trocken ist. Das karge Klosterleben gibt ihr Ruhe ? und die harte Arbeit hilft ihr dabei, ihr bisheriges Leben zu überdenken. Kochen, Holzhaken, Feuer machen, Schafe treiben, Putzen: Jede Woche bekommt sie einen anderen Dienst. Doch ihre Tage im Kloster sind gezählt. Schon bald muss sie sich wieder dem Alltag stellen: "Ich habe nicht die Angst, dass ich sofort wieder nach der Flasche greifen werde. Aber ich habe Angst vor ganz alltäglichen Sachen." Die Tatsache jedoch, dass sie jederzeit ins Kloster zurückkehren kann, gibt ihr Kraft.

3sat
Samstag, 13. Januar 2018
22.40 - 23.25 Uhr

BR-KLASSIK: Der Dirigent Mariss Jansons

Dokumentation zum 75. Geburtstag

Der Film, entstanden zum 75. Geburtstag von Mariss Jansons am 14. Januar 2018, zeichnet in Interviews und Reportage-Szenen Stationen aus dem Leben des Dirigenten und seines Werdegangs nach. Ein Schwerpunkt ist seine Arbeit mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, seit 2003 ist er dessen Chefdirigent. Filmemacher Eckhart querner hat das Orchester und seinen Chefdirigenten im Herbst 2017 bei Gastspielen in Wien und Mailand begleitet. Er war auch dabei, als der lettische Dirigent seine Geburtsstadt Riga besuchte und nach St. Petersburg, seinem heutigen Wohnort, heimkehrte. Weitere biografische Stationen im Leben von Mariss Jansons sind das Salzburg der frühen 1970er-Jahre sowie das Oslo der 1990er-Jahre, wo Jansons Chefdirigent der Osloer Philharmoniker war. Das filmische Porträt lässt auch Jansons' langjähriges Engagement beim Concertgebouw Orchester Amsterdam Revue passieren und richtet das Augenmerk auch auf seine enge Verbundenheit mit dem japanischen Musikleben und dem dortigen Publikum.

Norddeutscher Rundfunk Fernsehen (NDR)
Sonntag, 14. Januar 2018
20.15 - 21.45 Uhr

Straßen der Welt, die Sie kennen sollten

Die Menschen haben sich Straßen aller Art an die ungewöhnlichsten Orte der Welt gebaut. Und immer leben auch Menschen an oder auf ihnen. Diese Sendung führt über sechs Kontinente. Unter anderem zu einer Straße aus Eis in Estland, die nur existiert, wenn das Wasser mindestens 40 Zentimeter tief zu Eis gefroren ist. Mit dem Lkw geht es über die vielleicht lebensgefährlichste Passtraße der Welt in Bolivien. Die Fahrt zeigt eindrücklich, wie man sich vor der Gefahr schützen kann. Und natürlich geht die Reise zu einigen Superlativen: zur steilsten Straße der Welt in Neuseeland, zum längsten Tunnel in Norwegen oder auch zur schmalsten Straße, die sich in Reutlingen befindet. In der Sendung werden außerdem die Anwohner vorgestellt und Besonderheiten am Rande der Straßen gezeigt: Kneipen, Museen oder Tierstationen.
ZDF Info
Sonntag, 21. Januar 2018
08.45 - 09.15 Uhr

Datenklau und Cyberwar

Wie groß ist die Gefahr aus dem Netz?

Sicherheitslücken im WLAN machen Schlagzeilen. Cyber-Kriminelle greifen Wasserwerke, Stromversorger und Krankenhäuser an. "ZDFzoom" fragt: Wie angreifbar sind unsere Systeme? Die große Sorge: ein Cyberangriff, der die Stromversorgung in Deutschland über mehrere Tage lahmlegt. "Transport, Verkehr, Gesundheit: Die würden sehr schnell zum Erliegen kommen", skizziert IT-Experte Stephan Boy die Risiken der digitalen Welt. Laut IT-Sicherheitsstrategie der Bundesregierung sind die einzelnen Betreiber verantwortlich für die Cyber-Sicherheit ihrer Anlagen. Doch gerade kleinere Unternehmen sind oft nicht ausreichend auf Angriffe vorbereitet. Und: Werden Firmen gehackt, erstatten viele nicht einmal Anzeige. "Dies hängt damit zusammen, dass Firmen einen Prestige- und Imageverlust befürchten", mutmaßt die Berliner Staatsanwältin Susann Wettley, die auf Cyber-Verbrechen spezialisiert ist. Selbst als der Cyberangriff "WannaCry" im Frühling 2017 weltweit Krankenhäuser, Industrie-Anlagen und Teile der Deutschen Bahn lahmlegte, seien in Deutschland gerade einmal acht Strafanzeigen eingegangen. Längst ist auch die Politik im Visier von Hackern: 2015 wurde etwa das Netzwerk des Deutschen Bundestages angegriffen. Auf internationaler Ebene nimmt man die Gefahr aus dem Netz inzwischen sehr ernst. In Tallinn probten die EU-Verteidigungsminister in diesem Herbst den Ernstfall: einen groß angelegten Cyber-Angriff auf heikle Ziele der Europäischen Union. "Wenn es sich um eine massive, mehrgleisige Attacke handelt, ist klar, dass sich die Verbündeten gegenseitig schützen müssen", bilanziert der estnische Verteidigungsminister Jüri Luik im Gespräch mit "ZDFzoom". So vielfältig die Gefahr aus dem Netz, so schwierig ist es, den Hackern auf die Spur zu kommen. Denn in der digitalen Welt lassen sich Spuren leicht verwischen. Gleichzeitig werden die Angriffe immer raffinierter. Die Frage für die Angegriffenen also wird sein, "kann er rechtzeitig reagieren und wie agiert er?", bringt es Richard Werner von der IT-Sicherheitsfirma TrendMicro auf den Punkt.

Das Erste
Donnerstag, 25. Januar 2018
16.10 - 17.00 Uhr

Verrückt nach Meer

Auf Bernsteinsuche in Estland

Für Kreuzfahrer Matthias wird im litauischen Klaipeda aus Vergangenheit plötzlich Gegenwart, und aus alten Familienfotos wird eine sehr persönliche Geschichte. Während Passagierin Maike im Trüben nach Bernstein fischt, entdeckt Kapitän Morten Hansen im Meeresmuseum von Tallinn das Leben unter der Meeresoberfläche ? und lernt seine Weiße Lady tatsächlich noch mehr schätzen. An Bord sorgt ein exklusives Abendessen für Platzprobleme. Flottenchef Fritz Pichler macht Nägel mit Köpfen ? er zerlegt einfach seine Küche!

Das Erste
Montag, 29. Januar 2018
16.10 - 17.00 Uhr

Verrückt nach Meer

Eine Elchsuppe für den Kapitän

Im estnischen Tallinn reist Kapitän Morten Hansen mit seinem Zweiten Offizier Christian Baumann ins finstere Mittelalter. Auf dem Speiseplan steht Elchsuppe und als Nachtisch ein süßer Elefant von einer Lieblingskollegin. In St. Petersburg bangt Bauchredner Benjamin Tomkins erst um die Einreise seiner Lieblingssocke und dann um sein Gleichgewicht beim Kosakentanz. Die Laune der Passagiere Petra und Matthias ist im goldenen Palast von Peterhof wenig glanzvoll ? bis ein liebevolles Kompliment den Tag rettet.